Episode 43 – Endlich Urlaub!

Veröffentlicht am von 8 Kommentare

Chris, Dominik und Max fahren dieses Jahr gemeinsame auf Tour und bereisen 14 deutsche Städte. Natürlich ist das nicht die erste Reise unserer drei Chaoten: Seien es die Türkei, Kreta, die USA, Großbritannien, Paris oder Bergen (am See) – wir blättern durch unser Erinnerungsalbum bisheriger Reisen, Ausflüge und Urlaube.

Vorsicht Affilate-Link!

Vorsicht Affilate-Link!

Ein neuer Zeichner ist dieses Mal mit an Bord: Johannes ist verantwortlich für den bunten Mix aus Essen, Mallrats, New York und Skiurlaub. Sehr cool geworden, besucht ihn auch auf Facebook!

Das Trinkspiel von Episode 43: Jedes “Fahrrrrrahd”: Prost! Jedes Mal, wenn es ums Essen geht trinkt ihr aus. (Bitte trinkt verantwortungsbewusst. Wenn ihr aber sowieso ein Trinkspiel spielt, wieso nicht dieses?)

Hinweis: Auch in diesem Podcast haben wir zahlreiche Fehler versteckt, wer welche findet: ab damit in die Kommentare!

Bilder aus dem Podcast:

easter1le6B2AzqJECEAAQ1_f

shirtsartikelbreite

Unsere ersten offiziellen Shirts findet Ihr ab sofort hier!

 

(iTunes? Ja! iTunes!  Hier der Hartlink zum MP3-Feed bzw. zum AAC-Feed für Eure Podcatcher)

Kategorie: Anekdoten-Episoden

8 Kommentare zu “Episode 43 – Endlich Urlaub!

  1. Hab mir die Folge zwar noch nicht angehört, da ich sie mir fürs Joggen aufspare, aber schon mal ein riesiges Lob an den neuen Zeichner! Ganz anders als sonst, aber auch mega schick!

  2. Eine wunderbare, weitere Folge. Wollte zu Maxes Skiurlaub meinen zum besten geben – mein vielleicht schlimmster Urlaub ever!

    Ich glaube vor fünf Jahren war das, eine Freundin trennt sich von ihrem Freund und fragt mich, ob ich stattdessen mit in den geplanten Skiurlaub möchte. Mit dabei war ein mit ihr befreundetes Pärchen, bestehend aus einer angeblich blutigen Anfängerin und einem ausgebildeten Skilehrer.

    Anreise war so geplant, dass eigentlich der Typ fahren sollte, den ich ersetzt habe, so sind die anderen Auto gefahren, ich Zug (im Nachhinein schon eine beschissene Idee und irgendwie auch nur bedingt fair…).
    Ich kaufe mir also ein Zugticket und am Tag der Abfahrt schaue ich mal eben im Internet nach, wie ich eigentlich vom Bahnhof zur Unterkunft komme. Sehr merkwürdig ist in dem Moment, dass ich zwar ein Ticket bis zu dem Ort habe, der Ort aber keinen Bahnhof. Stellt sich raus: den Ortsnamen gibt es mehrfach, ich wäre fast ans andere Ende von Österreich gefahren.
    Mit einer guten Portion Panik, wenig Hilfe von der Bahn und etwas Glück mit den Kontrolleuren komme ich nach etlich Stunden im Nachbarort an, von wo aus mein Bus fährt. Den finde ich, steige ein und frage den Busfahrer, ob er mir sagen kann, wann ich am besten aussteigen kann.”Klar, mach ich gerne. Da habt ihr euch aber ein alteingesessenes Haus ausgesucht!”
    Wir waren die ersten, die da eingezogen sind und er meinte es leider nicht ironisch. Ich verfehle also das Haus um 3 Kilometer, in der Touri-Info zeigt man mir, wie ich zum Ziel komme. “Ein Taxi?” “Ach Quatsch, die paar Meter schaffe ich schon, sind ja nur ein paar Kilometer”
    Stimmt. Was man aber auf der Karte nicht sehen konnte: abseits von der Hauptstraße waren es noch 500 m, die ich praktisch senkrecht nach oben gehen musste. Mit skigepäck für eine Woche.
    Oben angekommen war ich klinisch am Ende. Als ich wieder atmen konnte, bin ich noch ins Tal, hab meine Skisachen für die Woche geliehen, die anderen kommen auch an, am nächsten Tag gleich auf die Piste.

    Hier merke ich langsam, dass die anderen Anfänger irgendwie nicht so Anfänger sind wie ich – im Laufe des Urlaubs erzählen sie von Übungsrunden im Harz, tausend dank! – und irgendwann habe ich ein paar hundert Meter Rückstand auf die anderen.
    Ich stehe also da, gucke, wie ich wohl am besten da runter komme, da fährt mein linkes Bein schon mal los. Leider um das rechte herum, welches plötzlich sehr, sehr gestreckt wird. Aber nicht lang. Irgendwann macht es laut PLOPP, der Schmerz ist soweit weg, alles gut. Trotzdem fühlt es sich eher Mittel an, ich nehm die Skier ab, gehe kurz zu den anderen und sage, dass ich eine Runde aussetze. Ich gehe zurück auf die Hütte, was solange gut geht, wie ich gerade den Berg hochlaufe. An einer Stelle muss ich dann einen Schritt seitwärts machen und beiße direkt in den Schnee. Da sind also die Schmerzen hin.

    Ich versuche zwar den Rest des Tages gute Gründe zu finden, warum das alles wahrscheinlich nicht so schlimm ist, aber der Arztbesuch beendet die Hoffnung.
    “Tut das weh?”
    “Nein”
    “Und das?”
    “Auch nicht”
    “Aber das?!”
    “Nein”
    “Ja, dann haben sie sich das Kreuzband gerissen. Macht 200 €”

    Ich hatte nach 15 Minuten maximal mein Knie geschrottet. Geiler Urlaub. Da ich kein Auto hatte und mit dem Kreuzbandriss nicht so gut laufen konnte, habe ich viel Zeit in der Hütte verbracht und dem Skifahren die Freundschaft gekündigt, bevor wir je eine hatten. Ich liebe Schnee, aber anders als auf den eigenen Füßen werd ich mich darauf nicht mehr fortbewegen!

    Insgesamt also ein Urlaub der untersten Kategorie…

    Darum kann Max dahingehendfroh sein, dass er das ganze so spektakulär beenden konnte. Ich hab mich kaputt gemacht und es sah nicht mal im Ansatz spannend aus. Eher so “schau mal, wie der dicke da einfach umgefallen ist”

  3. Echt toll, so schnell eine neue Folge. Vielen Dank 🙂

    Ich hab bis jetzt nur reingehört. Da habe ich jetzt was das mir den Weg von der Arbeit hin und zurück versüßt.

    Max erwähnte erneut ein Portrait, dass der HR über ihn gemacht hat. Kann man das denn schon anschauen bzw. lesen? Wenn ja, wo?

  4. viel viel lob an euch (mal wieder). die folge war extrem unterhaltsam und trotz der tatsache dass ich mir es selten anmerken lasse habe ich mich ziemlich oft beim schmunzeln erwischt. egal ob maxs akrobatische ski künste dominiks erfahrungen in england oder chris fress-erlebnisse in den usa- unterhaltung vom allerfeinsten.
    weiter so euer till (15) aus dem schönen darmstadt.

  5. Ich hab heute das erstmal den Welt berühmten Podcast von Radio Nukular angehört, wirklich sehr unterhaltsam und ihr habt einen weiteren Hörer dazu gewonnen. Eine frag hätte ich aber. Ab 2:17:10
    hab ich einen Wasserfall hören können, dient das zur Entspannung der Zuhörer oder ist dies ein Insider von den ich noch nichts weiß?

  6. Ich freue mich ja immer wenn mein kleines Heimatland Liechtenstein erwähnt wird (ist ja mit nur rund 37’000 Einwohner nicht das bekannteste Land der Welt) ;).Aber das man es mieten kann wie Chris behauptet ist leider nicht wahr, wollte ich nur mal kurz erwähnen :D. Ansonsten wie immer hammer podcast macht weiter so.
    Grüsse aus dem schönen Liechtenstein 😀

  7. Moin, jetzt habe ich endlich mal alle Folgen nachgehört, wollte ich gerade zum Ende von 43 sagen, aber jetzt ist schon die 44 online. Na egal, ich haue jetzt mal was raus, da ich mich zum 2. Mal bei einer Folge “aufgeregt” habe.

    Auf Euch gekommen bin ich durch den Plauschangriff mit Euch. Wußte zwar schon irgendwie dass es Radio Nukular gibt, mir war aber gar nicht klar, dass das von Herrn Gürnth und dem Rockstah, der manchmal in den RB.TV Formaten auftauchte. Durch das Anteasen des Mädchenpodcasts im Plauschangriff habe ich mir den mal heruntergeladen und war sofort gehookt und konnte sofort bei einigen Storys mitfühlen und mich bei der Ösi-Geschichte von der Julia aufregen. Anschließend habe ich bei Folge 1 angefangen und mich bis zu diesem Part vorgearbeitet. War kurz davor Patreon-Unterstützer zu werden, habe aber nach dem Sims-Podcast erst einmal davon abgesehen, da ich mich so über das Badiiisch-Badiiisch-Badiiish aufgeregt habe. Mir war zwar anhand der Folgenlänge recht schnell klar, dass da was komisches auf mich zukommt, dennoch war das nicht zu ertragen. Was Max gespielt hat, das fühlte ich wirklich.

    Habe mich bis zu dieser Folge wieder beruhigt, da wird dann noch meine Heimat Hannover beleidigt. Erst haut Etienne bei den Rocketbeans im City Skylines Let’s Play was raus und dann auch noch hier. Dabei kennen die meisten Leute Hannover nur von der zugegeben nicht so tollen Gegend am Hauptbahnhof. Im Gegensatz zu Städten wie München und Hamburg hat man bspw. das Fußballstadion nicht in die Außenbezirke an die Müllhalde gesetzt sondern mitten in die Stadt ins Naherholungsgebiet am Maschsee. Davon ab hat Hannover den größten Stadtwald Europas und mit den Herrenhäuser Gärten einen der größten Barockgärten.

    Ich kann nur empfehlen am 9.10. mal ein paar von diesen Locations anzuschauen und nicht nur an den Bahnhof und das Messegelände zu denken.

    Jetzt höre ich mir noch den Buddy-Podcast an und dann wird das vielleicht doch noch was mit Patreon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.