Episode 57 – Volle Lehrjahre: Ausbildung, Studium und Milestones

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Die langersehnte Fortsetzung des Zivi-Podcasts ist hier. Wir durchstreifen unsere Vita und entdecken dabei grandiose Agenturkonzepte, unfassbare Bürokratie, entdecken das Gegenteil von Gesichterparty sowie die hellen und die dunklen Seiten des Praktikantenseins.

Vorsicht Affilate-Link!
Vorsicht Affilate-Link!

Das Trinkspiel von Episode 57: Wir wechseln das Thema? Prost! Wir driften in unerklärliche Witze ab? Austrinken! Wir oder einer von uns erleidet einen Lachflash? Double-Shot! (Bitte trinkt verantwortungsbewusst. Wenn ihr aber sowieso ein Trinkspiel spielt, wieso nicht dieses?)

Das Cover stammt dieses Mal vom fantastischen Adrian! (Wer den Leitern-Gag versteht, der war auf unserer letzten Tour.)

Hinweis: Auch in diesem Podcast haben wir zahlreiche Fehler versteckt, wer welche findet: ab damit in die Kommentare!

shirtsartikelbreite

Unsere ersten offiziellen Shirts findet Ihr ab sofort hier!

 

(iTunes? Ja! iTunes!  Hier der Hartlink zum MP3-Feed bzw. zum AAC-Feed für Eure Podcatcher)

Kategorie: Anekdoten-Episoden

1 Kommentar zu “Episode 57 – Volle Lehrjahre: Ausbildung, Studium und Milestones

  1. Ich glaube, ich darf dem Herrn Gürüntütü nie persönlich begegnen.
    (Er würde für 4 Wochen Urlaub am Stück töten.)

    Meinereiner hat im Sommer immer 4 bis 5 Wochen durchgehend Uraub + Zeitausgleich.
    Wenn ich genug Zeitausgleich stehen habe auch einmal 6 Wochen.

    5 Wochen Urlaub sind aber reiner Selbstschutz, da die Firma für 3 Wochen komplett dicht macht.
    Eine Woche vor und eine Woche nach dem Betriebs-Urlaub drehen alle komplett durch.
    Die Woche vor dem Betriebsurlaub wollen alle ihre Teile unbedingt noch bekommen, auch wenn sie dann 3 Wochen lang herumliegen und die Woche nach dem Betriebsurlaub sind alle am Teile suchen, da keiner mer weis, wo die vor dem Urlaub dringend georderten Teile zwischengelagert wurden 😉

    .

    Das Gleitzeitmodell das ich habe dürfte dem Herrn Hammes wirklich gut gefallen.
    Solange man irgendwann zwischen 6:00 und 10:00 in der Arbeit eintrudelt und vor 21:00 wieder aufhört, ist alles in Ordnung.
    Wenn man vor 06:00 anfangen bzw. nach 21:00 aufhören will muss man das vorher mit den Cheffitäten absprechen, da hier ein Nachtarbeitszuschlag fällig währe und der wird nur gezahlt wenn es unbedingt sein muss 😉

    Der einzige Nachteil dieses Gleitzeitmodells ist, dass im Sommer ein armer Tropf ausgewürfelt wird, der nach 12:00 die Stellung hält, damit die Abteilung zumindest theoretisch für Notfälle handlungsfähig bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.